Voraussetzungen

1. Gewerbeerlaubnis




Um als Immobilienmakler tätig werden zu dürfen, muss gemäß §34c GewO eine Gewerbeerlaubnis eingeholt werden. Diese regelt die besonderen Auflagen eines Maklers und schützt so den Verbraucher auf dem Markt. Geprüft wird mit der Gewerbeerlaubnis, ob der angehende Immobilienmakler “Zuverlässig” ist und in “geordneten Vermögensverhältnissen” lebt. Eine Ausbildung wird für den Immobilienmakler nicht verlangt.

 

Finanzamt – Unbedenklichkeitsbescheinigung

Zuerst benötigt ihr von eurem Finanzamt eine Unbedenklichkeitsbescheinigung. Dies kann einige Wochen in Anspruch nehmen.

 

Amtsgericht – Auszug aus dem Schuldnerregister

Im Anschluss benötigt ihr euren Auszug aus dem Schuldnerregister. Diesen bekommt ihr in der Regel sofort mit.

 

Gewerbeamt – restlichen Unterlagen

Wenn ihr die Unbedenklichkeitsbescheinigung und den Auszug aus dem Schuldnerregister habt, könnt ihr mit den Unterlagen zum Gewerbeamt oder eurer zugehörigen Stadtverwaltung. Dort werden folgende Schritte eingeleitet:

Antrag beim Gewerbeamt

Polizeiliches Führungszeugnis

Auszug aus dem Gewerberegister

Kopie Personalausweis



Jetzt dauert es mindestens 4-6 Wochen, bis ihr eure Gewerbeerlaubnis erhält. Die Kosten variieren von Bundesland zu Bundesland. Dabei liegt der Schnitt von ca. 600 bis 2000 EUR. Der § 34c GewO muss nicht am Hauptwohnsitz angemeldet werden. Es reicht, wenn die Erlaubnis an einem Ort beantragt wird, wo die Haupttätigkeit prognostiziert wird.

 

2. Gewerbeanmeldung

Wurde euch die Gewerbeerlaubnis erteilt, könnt ihr das Gewerbe anmelden.